Sie sind hier: Startseite
Weiter zu: Gottesdienste Pfarrmitteilungen KiWoGo & FamiGo Predigten Pfarrbüro Aktivitäten Ministranten - KJGN Jugend & Familie Unsere Kindertagesstätte Kirchenchor Frauentreff/kfd Pfarrgemeinderat Neues aus der Gemeinde Ökumene
Allgemein: Willkommen Geschichte Sehenswertes Meditationsweg durch St. Peter Links Impressum

33. Sonntag im Jahreskreis
19. November 2017
Lesungen: Spr 31,10-13.19-20.30-31 + 1 Thess 5,1-6
Evangelium: Mt 25,14-30
So spricht der Herr:
Ich sinne Gedanken des Friedens und nicht des Unheils.
Wenn ihr mich anruft, so werde ich euch erhören
und euch aus der Gefangenschaft
von allen Orten zusammenführen.
Jer 29,11.12.14

KiTa-Kinder feierten St. Martin

Eine große Kinderschar feierte mit vielen Mamas, Papas, Omas und Opas das Fest des Heiligen St. Martin in der Peterskirche. Bei viel Musik und Gesang brachten einige Kinder mit ihrem Spiel die Geschichte des Heiligen in das Gotteshaus. Auch Pfarrer Markus Günther erinnerte während der Andacht an das Wirken des ehemaligen römischen Soldaten, der mit einem Bettler seinen Mantel teilte und später Bischof von Tours wurde. Im Anschluss an die Feier zogen Klein und Groß mit ihren Laternen durch die Altstadt. Zum Abschluss gab es eine Stärkung am Pfarrzentrum.

Abbé Alexis Ouedraogo zu Gast

Zum Monat der Weltmission 2017 hatten wir in unserer Pfarrei St. Peter einen Gast aus Burkina Faso. Abbé Alexis Ouedraogo, 38, ist Priester und Direktor des Diözesanradios im Bistum Kaya. Er konzelebrierte mit Pfarrer Markus Günther den Vorabendgottesdienst. Im Anschluss berichtete er im Pfarrzentrum von seiner Arbeit in Burkina Faso. Eingeladen hatte der Ausschuss „Mission, Entwicklung und Frieden“ vom Pfarrgemeinderat. Heike Knöll, Bernhard Mütze und Bernd Wietzorek hatten den Abend organisiert. Zahlreiche Gemeindemitglieder waren der Einladung gefolgt. Da Abbé Alexis Ouedraogo nur Französisch spricht, übernahm Maryline Lenhard das Übersetzen.
Der Priester und Direktor des Diözesanradios im Bistum Kaya will denjenigen in seiner Heimat Gehör verschaffen, die es sonst nicht wagen, sich zu äußern. In Burkina Faso sind das vor allem Frauen und Mädchen. Sie sind Opfer von Zwangsehen, Genitalverstümmelungen, von Kinderhandel und Kinderarbeit in den Goldgräberregionen. Mädchen werden verheiratet, lange bevor sie erwachsen sind, Frauen als Hexen angeklagt und gefoltert.
In der Diözese Kaya ist ihr kirchlicher Radiosender eines der wichtigsten Mittel für Pastoral und Entwicklung. Die Mitarbeiter gehen in die Dörfer und klären über Frauenrechte auf, organisieren Theaterstücke und Diskussionen, sensibilisieren für Themen wie Kinderarbeit, Zwangsehe, Hygiene und Umweltschutz. Die Hörer fangen an, über Dinge zu sprechen, die lange tabu waren. Und langsam beginnt sich etwas zu verändern.

Erntedank und neue Kommunionkinder

Erntedank und die Vorstellung der 21 neuen Kommunionkinder standen im Mittelpunkt des Gottesdienstes am 1. Oktober in der Peterskirche. Zu Beginn der Eucharistiefeier bekamen die Mädchen und Jungs von ihren Eltern ein Gotteslob überreicht. Pfarrer Markus Günther hatte diese gemeinsam mit Kaplan Thorstein Thomann gesegnet. Während der Eucharistiefeier segnete Pfarrer Markus Günther auch das Obst und Gemüse, das wie in den Jahren zuvor von Pia Horst gespendet worden war.

Kinderbibeltag 2017 in St. Wendelin Höchst

Über 40 Kinder und Jugendliche trafen sich vergangenen Samstag zum Kinderbibeltag im Höchster Pfarrheim. „Das ist doch (un-)gerecht!“ war das Thema, mit dem sich die Kinder an diesem Nachmittag zusammen mit ihren Betreuern ganz intensiv und mit viel Spaß beschäftigten. Grundlage war dabei das Gleichnis der Arbeiter im Weinberg (Mt 20, 1-16a). Kein wirklich einfaches Thema, mit dem sich die Teilnehmer des Kinderbibeltages auseinandersetzten. Mit Gesang, szenischen Darstellungen, Raterunden und Wettspielen waren es nicht zuletzt die Kinder, die sehr schnell begriffen, wie Gottes Gerechtigkeit aussieht und das unsere Vorstellung von Gerechtigkeit hin und wieder erheblich davon abweicht. Nachdem sich alle mit dem Gleichnis und dessen Auslegung auseinandergesetzt hatten, konnten die Teilnehmer in verschiedenen Workshops basteln, malen und gestalten. Natürlich alles rund um das Thema des Bibeltages. Nach einer kleinen Stärkung mit Weintrauben, Laugengebäck und Kuchen bildete der anschließende Familiengottesdienst in der St. Wendelinkirche Höchst den passenden Abschluss des gelungenen Tages.
Dabei stellten die Kinder ihre Bastelarbeiten und das behandelte Thema den Eltern und den Gemeindemitgliedern im Gottesdienst vor. Kaplan Thorstein Thomann baute die Fragen und Antworten der Kinder in seine Predigt mit ein und die Auffassungen der Kinder brachte die Erwachsenen an der einen oder anderen Stelle zum Staunen. Als die 40 Kinder zusammen vor den Altar traten und gemeinsam das einstudierte Lied „Gott ist gerecht“ schmetterten waren sich alle Gottesdienstbesucher einig: Der Kinderbibeltag in Höchst muss ein toller Nachmittag gewesen sein.

Predigt von Pfarrer Markus Günther für den 24. Sonntag im Jahreskreis 2017 Download [305 KB]

Gelnhäuser beim Treffen der Weltreligionen

Vor wenigen Tagen hatten die Bischöfe Felix Genn und Franz-Josef Bode gemeinsam zum Weltfriedenstreffen in ihre Bistümer Münster und Osnabrück eingeladen. Das interreligiöse Treffen, das von Papst Johannes Paul II 1986 gestiftet wurde, wird jährlich von der Gemeinschaft Sant’Egidio in Kooperation mit lokalen Bistümern ausgerichtet und führt Vertreter sowohl der verschiedenen christlichen als auch aller anderen Religionen zu einem friedensstiftenden Austausch zusammen. Bei zahlreichen Symposien an zentralen und geschichtsträchtigen Orten in Münster wurden intensive Diskussionen geführt, wie die Religionen einen konstruktiven Beitrag leisten können, den Frieden zu fördern und an den zahlreichen Stätten des Krieges wieder neu zu stiften. Zum Motto „Wege des Friedens“ konnte die Gemeinschaft Sant´Egidio auch Bundeskanzlerin Angela Merkel begrüßen, die das Engagement der Gemeinschaft ausdrücklich lobte und ihrerseits verstärkte Initiativen etwa im Bereich der Flüchtlingspolitik in Aussicht stellte. Papst Franziskus stellte in einem Grußwort klar, dass Krieg niemals heilig ist, dass Gewalt niemals im Namen Gottes verübt oder gerechtfertigt werden kann.
Dies kam auch in der Unterzeichnung des gemeinsamen Friedensappells zum Ausdruck, der am Ende der Veranstaltung im Anschluss an die Friedensgebete aller Religionsgruppen in Osnabrück feierlich unterzeichnet wurde.
Aus dem Bistum Fulda, vertreten durch Teilnehmer aus Gelnhausen, Fulda und Großenlüder, unter der Leitung von Pfarrer Markus Günther, war ebenfalls eine Pilgergruppe der ortsansässigen Gemeinschaft Sant’Egidio unterwegs und verfolgte die Gebete und die Symposium mit großem Interesse, verbunden mit dem Wunsch, die friedensstiftenden Gedanken auch hier im Bistum weiter zu tragen und den intra- und interreligiösen Austausch zu fördern und zu bereichern.
Nähere Infos unter: http://www.santegidio.org/

St. Peter feiert Sommerfest

St. Peter feierte wieder Sommerfest. Groß und Klein kamen ans Gemeindezentrum, wo es nicht nur Leckeres zum Essen gab. Zahlreiche Spielangebote machten den kleinen Besuchern richtig Freude.
Zuvor hatte die ganze Gemeinde in der Peterskirche Eucharistie gefeiert. "Gottes Segen sei mit uns", hieß es beim Abschlussgottesdienst der Kindertagesstätte mit Pfarrer Markus Günther. „Abraham und Sara“, so hieß ein Singspiel, das die KiTa-Kinder aufführten.

Versöhnung in der Einheit des Glaubens

„Versöhnung in der Einheit des Glaubens an Jesus Christus und an sein Evangelium“, so hieß es heute Abend in der Gelnhäuser Peterskirche. Die evangelische Kirchengemeinde Marienkirche und die katholische Kirchengemeinde St. Peter hatten anlässlich des Reformationsjahres zu einem ökumenischen Gottesdienst eingeladen. Dekan Klaus-Peter Brill und Pfarrer Markus Günther gestalteten gemeinsam mit Dr. Hans Henning Kappel, Barbara Eisenmenger, Gemeindereferentin Magdalena Kowalski, Christel Schmitz-Bonfigt und … den Gottesdienst. An der Orgel begleitete Christian Kling die Feier.
Die Kollekte des Gottesdienstes ist für das Hospiz St. Elisabeth Gelnhausen, das in Trägerschaft des Caritasverbandes der Diözese Fulda steht, bestimmt.

Thorstein Thomann feierte Nachprimiz

Ein Jahr lang sammelte Thorstein Thomann in Gelnhausen Erfahrungen für sein künftiges Wirken als Priester. An Pfingsten wurde er im Hohen Dom zu Fulda zum Priester geweiht. Am vergangenen Samstag feiert er mit der Gemeinde St. Peter seine Nachprimiz. Gemeinsam mit Pfarrer Markus Günther und Monsignore Hans Höfler feierte Thorstein Thomann Eucharistie, musikalisch umrahmt vom Kirchenchor und Organist Christian Kling. Anschließend spendete er den Gemeindemitgliedern seinen Primizsegen.
Künftig wird Thorstein Thomann an der Seite von Pfarrer Günther als Kaplan in Gelnhausen wirken.

Eine Demo für unseren Glauben

"Wir gehen für den Glauben auf die Straße", so hieß heute in Gelnhausen. Gemeinsam feierten wir im Stadtgarten Fronleichnam. Nach der Eucharistiefeier mit Pfarrer Markus Günther führte die Prozession durch die Straßen der Altstadt. Der Gottesdienst endete in der Peterskirche mit dem Te Deum und dem sakramentalen Segen.

Pontifikalamt in St. Peter

Pontifikalamt mit Weihbischof Prof. Dr. Karlheinz Dietz in der Peterskirche anlässlich der Einweihung des Hospizes St. Elisabeth Kinzigtal in Gelnhausen.

100 Jahre Fatima

In diesen Tagen feiert der portugiesische Wallfahrtsort Fatima den 100. Jahrestag der Erscheinungen der Gottesmutter Maria. Auch in der heutigen Eucharistiefeier in der Peterskirche stand dieses Jubiläum im Mittelpunkt. Ausführlich ging Pfarrer Markus Günther in seiner Predigt auf dieses Ereignis ein.
Marienlieder erklangen zu diesem Jahrestag auch in der Kirche. Besonders eindrucksvoll intonierte der Frauenchor Allegria Somborn unter der Leitung von Alexander Reuter einige Werke. Viel Applaus gab es am Ende des Gottesdienstes für den Chor.

Predigt von Pfarrer Markus Günther: Thema 100 Jahre Fatima Download [203 KB]

Weißer Sonntag in St. Peter

„Jesus, das Brot des Lebens“, so hieß es am „Weißen Sonntag“ in unserer Kirchengemeinde. 16 Mädchen und Jungen gingen zum ersten Mal zur „Heiligen Kommunion“. In den vergangenen sieben Monaten hätten sie sich auf den heutigen Tag vorbereitet, so Pfarrer Markus Günther während der festlichen Eucharistiefeier, die vom Organisten Christian Kling musikalisch begleitet wurde. Musikalische Akzente setzte Gundula Seegmüller (Sopransaxophon) und Failla Biagio, der zum Schluss des Gottesdienstes "Ave Maria" intonierte.
Begleitet wurden die Mädchen und Jungen während ihrer siebenmonatigen Vorbereitung von Gemeindereferentin Magdalena Kowalski, Heike Knöll, Andrea Kunze, Annette Tönies und Carmen Sinsel von St. Wendelin Höchst. Ein Höhepunkt der Vorbereitung waren die Intensivtage im Kolpingferiendorf in Herbstein im Vogelsberg.

Predigt von Pfarrer Günther zur Erstkommunion Download [470 KB]

Osternacht gefeiert

In der Osternacht ist Jesus vom Tode auferstanden und zum Leben hinübergegangen. Viele Mitglieder unserer Gemeinde waren deshalb in den frühen Morgenstunden in die Peterskirche gekommen, um die Nacht der Nächte gemeinsam zu feiern. Gegen 5.30 Uhr loderte das Osterfeuer vor unserer Kirche. Pfarrer Markus Günther weihte feierlich das Feuer, während Diakon Thorstein Thomann die Osterkerze entzündete.
Gemeinsam zogen die Geistlichen und die Messdiener in die stockdunkle Peterskirche, die schnell durch ein "Meer" lodernder Kerzen erhellt wurde. Nach dem Osterlob und der Taufwasserweihe taufte Pfarrer Günther nach dem Versprechen, Christus die Treue zu halten, Ahmad Habib Kasem.
Im Anschluss an die Eucharistiefeier kamen alle Gemeindemitglieder im Pfarrsaal zusammen, wo wie in den Jahren zuvor viele fleißige Frauen ein reichhaltiges Osterfrühstück bereitet hatten.

Palmsonntag in St. Peter

Vorbereitung auf die Erstkommunion

Gelnhäuser Sternsinger bringen den Segen

„Segen bringen, Segen sein. Gemeinsam für Gottes Schöpfung – in Kenia und weltweit!“ heißt das Leitwort der 59. Aktion Dreikönigssingen, das aktuelle Beispielland ist Kenia. Nach einer Eucharistiefeier mit Pfarrer Markus Günther und Diakon Thorstein Thomann in der Peterskirche machten sich die Sternsinger auf den Weg durch Gelnhausen sowie die Stadtteile Roth und Haitz, um den Bewohnern ihren Segen zu bringen. Über jeder Tür schrieben sie den Segen „20 * C + M + B *17 – christus mansionem benedicat“ (Christus segne dieses Haus) und sangen das Sternsingerlied.