Gottesdienste Pfarrmitteilungen KiWoGo & FamiGo Predigten Pfarrbüro Aktivitäten Ministranten - KJGN Jugend & Familie Unsere Kindertagesstätte Kirchenchor Frauentreff/kfd Pfarrgemeinderat Neues aus der Gemeinde Ökumene

Neues aus der Gemeinde 2015

Predigt von Pfarrer Günther zu Weihnachten 2015 Download [200 KB]

Krippenfeier in der Peterskirche

In der vollbesetzten Peterskirche fand am heutigen Heiligabend die Krippenfeier statt. Zahlreiche Kinder und viele Erwachsene folgten der Weihnachtsgeschichte, die diesmal unter der Regie von Gemeindereferentin Magdalena Kowalski mit einem aktuellen Aspekt angereichert wurde. Angesichts der vielen Menschen, die aus ihren Heimatländern vor den Kriegen fliehen mussten und in diesem Jahr in Gelnhausen ein friedvolles Weihnachtsfest feiern können, wurde daran erinnert, dass auch Maria und Josef einst Flüchtlinge waren. Mitglieder der Gemeinde sowie Menschen aus Syrien, die in der Peterskirchen-Gemeinde eine neue Heimat gefunden haben, spielten die derzeitigen Flüchtlingsströme nach.
Mit dem bekanntesten Weihnachtslied „Stille Nacht, heilige Nacht“ wurde die Krippenfeier, die sicher so manche eindrucksvolle Passage innehatte, beendet.

Die vier Lichter des Hirten Simon

„Die vier Lichter des Hirten Simon“, so hieß es in der Krypta der Peterskirche. Die Erzieherinnen der Kindertagesstätte hatten die Kinder zu einem vorweihnachtlichen Spiel eingeladen. Im Beisein von Pfarrer Markus Günther machte sich der kleine Hirte Simon auf die Suche nach seinem entlaufenen weißen Schäflein, das letztendlich in der Krippe beim Jesus-Kind gefunden wurde. Mit dem Lied „Ihr Kinderlein kommet“ wurden die kleinen KiTa-Besucher in die Weihnachtsferien entlassen.

Adventsnachmittag mit Flüchtlings-Familien

Es war schön zu sehen, wie viele Familien aus den Gemeinschaftsunterkünften unserer Einladung gefolgt waren. Mitglieder unserer Gemeinden hatten Spiel- und Malsachen mitgebracht, die auch sofort angenommen wurden und so kamen die Kinder ganz automatisch in Kontakt. Nach der kurzen Begrüßung durch den Sprecher des PGR St. Peter erwiderten Vertreter der Familien die Begrüßung und bedankten sich für die nette Aufnahme und diese Möglichkeit sich kennenzulernen, was ein Auftakt für weitere Aktivitäten sein soll. Über einen Gegenbesuch würden sich die Gäste aus den Gemeinschaftsunterkünften sehr freuen. Den ganzen Nachmittag entstanden zwanglose Gespräche in einer entspannten und schönen Atmosphäre. Die Organisatoren des Treffens waren begeistert über die Resonanz und herzliche Atmosphäre und hoffen, dass bei weiteren Treffen in der Zukunft auch weitere Mitglieder aus den Gemeinden diese schöne Möglichkeit zu Gesprächen und gegenseitigem Kennenlernen nutzen. Erste Themen zum Bedarf, angefangen von Deutschkursen über Anmeldungen zu Kindergarten/Schule bis zu Begegnungen in kleinerem Familien-Rahmen wurden auch angesprochen.

Abenteuergeschichte beim Kinonachmittag

Gute Stimmung herrschte im Pfarrsaal von St. Peter. Der Ausschuss für Jugend und Familie im Pfarrgemeinderat hatte zum jährlichen Kinonachmittag eingeladen. Gregor Schaal hatte einen mit dem Deutschen Filmpreis ausgezeichneten Kinder- und Jugendfilm ausgesucht, der die kleinen und großen Besucher begeisterte. Die spannende wie phantasievolle Abenteuergeschichte in der Tradition von "Tom Sawyer" zog alle in ihren Bann.

Mit St. Martin durch Gelnhausens Altstadt

„Ich geh mit meiner Laterne…“, so schallte es durch die Peterskirche. Eine große Kinderschar hatte sich hier versammelt, um mit Mamas, Papas, Omas und Opas das Fest des Heiligen St. Martin zu feiern. Bei viel Musik und Gesang brachten Vorschulkinder mit ihrem Spiel die Geschichte des Heiligen in das Gotteshaus. Auch Pfarrer Markus Günther erinnerte während der Andacht an das Wirken des ehemaligen römischen Soldaten, der mit einem Bettler seinen Mantel teilte und später Bischof von Tours wurde. Im Anschluss an die Feier zogen Klein und Groß mit ihren Laternen durch die Altstadt. Zum Abschluss gab es eine Stärkung im Stadtgarten.

„Wenn sich Fremde als Geschwister erweisen“

„Wenn sich Fremde als Geschwister erweisen“, unter diesem Titel stand ein Vortragsabend im Pfarrsaal von St. Peter Gelnhausen. Im Rahmen der Ökumenischen FriedensDekate hatte das Organisationsteam den Kapuziner Dr. Niklaus Kuster aus dem schweizerischen Olten in die Barbarossastadt eingeladen. Ausführlich ging Kuster auf das Leben des Heiligen Franz von Assisi und dessen Friedensbotschaft ein. Im Mittelpunkt des kurzweiligen Vortrags stand „Wozu uns Franz von Assisi und Papst Franziskus in der Flüchtlingskrise ermutigen.“

"Standing Ovations" für Musiker aus Freigericht

Über „Standing Ovations“ konnten sich Dr. Andreas Heeg (Orgel), Harald Höfler (Saxophon), Uwe Gesierich (Trompete) und Dorina Reichling (Sopran) in der Gelnhäuser Peterskirche freuen. Am Sonntag verwandelten die vier Musiker aus Freigericht und Kahl am Main das katholische Gotteshaus in einen Konzertsaal.
Mit Werken von Georg Friedrich Händel, Jeremiah Clarke, Georg Philipp Telemann, Nicolas Jacques Lemmens, Jean-Joseph Mouret und anderen bekannten Komponisten begeisterten sie ihr Publikum. Die musikalische Reise startete mit dem „King Willam’s March“ aus dem 17. Jahrhundert und endete mit der Hymne „Rhosymedre“, die der Engländer Ralph Vaughan Williams im 20. Jahrhundert komponiert hatte.
Natürlich kamen die vier Musiker nicht ohne eine Zugabe von der Empore. Danach wollte der Applaus kaum enden.

LebMal-Club feierte in St. Peter Erntedank

Der LebMal-Club Gelnhausen feierte in der katholischen Kirchengemeinde St. Peter das Erntedankfest. Zunächst ging es in die Peterskirche, wo Gemeindereferentin Magdalena Kowalski eine Andacht vorbereitet hatte. Dann trafen sich alle im Gemeindezentrum. Hier servierten Claudia Sichmann, Andrea Kunze, Bernd Wietzorek und Bernhard Mütze leckere Würstchen. Danach bastelten die LebMal-Mitglieder mit Magdalena Kowalski und Andrea Kunze Körbe aus Karton und verzierten diese mit verschiedenen Obstsorten. Am Ende des Abends durfte sich jeder vom Team der Kirchengemeinde über je eine der seltenen LebMal-Club-Tassen freuen, die zum Dank überreicht wurden.

KiTa St. Peter hat eine Qualitätsbeauftragte

Zwei Jahre ist es her, seit im September 2013 insgesamt 21 Leiterinnen und Leiter bzw. stellvertretende Leitungskräfte aus 17 katholischen Kindertagesstätten im Bistum Fulda in ihre Fortbildung starteten, um sich zu Qualitätsbeauftragten ihrer Einrichtungen ausbilden zu lassen. Mit dabei war auch Claudia Leske, Co-Leiterin der Kindertagesstätte St. Peter in Gelnhausen, die sich gemeinsam mit Pfarrer Markus Günther über die Auszeichnung freuen konnte.

Erntedank und Vorstellung der Kommunionkinder

Zum Erntedank kamen viele Gemeindemitglieder in die Peterskirche. Während der Eucharistiefeier segnete Pfarrer Markus Günther das Obst und Gemüse, das von Mitgliedern der Gemeinde gespendet worden war. Gleichzeitig gab es Marmelade zu kaufen, die von Früchten aus Gelnhausen gekocht wurde. Während des Gottesdienstes wurden von Gemeindereferentin Magdalena Kowalski auch die Erstkommunionkinder der Gemeinde vorgestellt.

Gemeinsam den Flüchtlingen eine Hilfe sein

Der Samen wurde gelegt für die Hilfe, die Flüchtlinge dringend brauchen. Dies wurde deutlich während eines Informationsabends, zu dem der Pfarrgemeinderat von St. Peter Gelnhausen eingeladen hatte.
Große Hilfsbereitschaft für Menschen auf der Flucht bekundeten viele Gelnhäuser Bürger im Pfarrzentrum.
Voller Freude über den großen Zuspruch begrüßte Pfarrer Markus Günter die zahlreichen Besucher. Motto des Abends war „Zeit für Talente“, das Uwe Meyer, Sprecher des Pfarrgemeinderates, ausführlich erläuterte.
Zu Gast waren auch die Sozialarbeiterinnen Sigrid Fillsack und Maria Seipel, die sich in den Gelnhäuser Unterkünften um die Asylbewerber kümmern. Beide berichteten ausführlich über ihre Arbeit und die Situation in den Unterkünften. Über die Hilfen, die bisher von Mitgliedern der Gemeinde St. Peter geleistet wurden, gab Heike Knöll Auskunft.
Es schloss sich eine rege Diskussion an, die letztendlich darin mündete, dass Möglichkeiten der Hilfe aufgeschrieben wurden und sich auch schon Teilnehmer der Veranstaltung für die eine oder andere Aktivität einschrieben, eben ihre „Talente“ einbringen möchten.
Pfarrer Markus Günther dankte für das rege Interesse, und dies über die Kirchengemeinde St. Peter hinaus. Denn auch aus der evangelischen und den freikirchlichen Gemeinden waren Besucher gekommen. „Dies ist eine gemeinsame Aufgabe, die wir nur gemeinsam angehen können“, so der Geistliche.

Neue Ministranten der Gemeinde vorgestellt

Über „Nachwuchs“ können sich die Messdiener der katholischen Kirchengemeinde St. Peter Gelnhausen freuen. Während eines Familiengottesdienstes stellte Pfarrer Markus Günther am Sonntag die neuen Ministranten Elias Bohlender, Jason Pellegrini und Johannes Kunkel der Gemeinde vor. Neuer Messdiener ist auch Janosch Dörfel, der die anderen drei Minis um einige Häupter überragt. Spät hat sich der junge Mann für den Dienst am Altar entschieden. „Ich bin froh, dass ich in meinem Alter doch noch ab und zu dienen darf“, so der Gelnhäuser, der derzeit auch ein Praktikum in seiner Kirchengemeinde absolviert.

KiTa hatte wieder zum Kirchencafe eingeladen

Die Kindertagesstätte St. Peter hatte zum Auftakt des neuen KiTa-Jahres zum Kirchencafe im Rosengarten hinter der Peterskirche eingeladen. Nach der Eucharistiefeiert mit Kinderwortgottesdienst servierten Mitglieder des Elternbeirates sowie das KiTa-Teams selbstgebackene Kuchen, Würstchen sowie Kaffee und Kaltgetränke. Doch nicht nur das leibliche Wohl stand an diesem Tag im Mittelpunkt. Es war reichlich Gelegenheit zum Smalltalk und gemütlichem Beisammensein.

Start der Erstkommunionvorbereitung in St. Peter

Am Samstagnachmittag trafen sich die Erstkommunionkinder von St. Peter, zusammen mit ihren Eltern und Geschwistern, zum gemeinsamen Start in die Vorbereitung auf die erste heilige Kommunion. Im Vordergrund stand das gegenseitige Kennenlernen und das Erinnern an die eigene Taufe – „Wasser ist Leben, Gott ist Leben, wir alle sind Kinder Gottes“. Der Nachmittag fand seinen Höhepunkt in einem Tauferinnerungsgottesdienst in der Peterskirche.

Segen für die neuen Grundschüler

„Jeder Mensch braucht einen Engel“, so hieß es beim Familiengottesdienst in der Peterskirche. Besonders eingeladen waren diesmal die frischgebackenen Grundschüler, die in dieser Woche zum ersten Mal die Schulbank drückten. Ihnen spendete Pfarrer Markus Günther den Segen.

Abschied von der KiTa St. Peter

Abschied nahmen 17 Jungen und Mädchen von unserer Kindertagesstätte. Während einer kleinen Feier mit Musik und Gesang in der Peterskirche spendete Pfarrer Markus Günther den Kleinen den Segen. Im Anschluss wurde in der KiTa noch einmal richtig gefeiert. Jetzt heißt es erst einmal Ferien, bis dann in der Grundschule ein neuer Lebensabschnitt beginnt.

Ein tolles Sommerfest gefeiert

Großes Interesse fand auch in diesem Jahr das große Sommerfest von St. Peter, zu dem die Kindertagesstätte und die Pfarrgemeinde eingeladen hatten. Los ging es mit einer Eucharistiefeier in der Peterskirche, bei der die KiTa-Kinder den Ton angaben, schließlich war es auch der Abschiedsgottesdienst für viele Kinder. „Mit Jesus in dem Boot“, hieß es bei einem kleinen Spiel, bei dem die Stilllegung des Seesturms auf dem See Genezareth (Mk 4,35-41) eindrucksvoll nachgespielt wurde.
Nach dem Gottesdienst mit Pfarrer Markus Günther ging es am Gemeindezentrum und der KiTa weiter. Bratwürste, saftige Steaks und leckere Salate fanden schnell hungrige Gemeindemitglieder. Eine große Kuchentheke bot eine große Auswahl für Leckermäuler. Lustige Spiele und das Bemalen der Gesichter waren bei den kleinen Besucher wieder sehr beliebt. So ging ein herrlicher Tag voller Lob für alle, die sich am Grill, der Kuchen- sowie Grilltheke engagiert und auch für den Auf- und Abbau gesorgt hatten, zu Ende.

Pilger aus Litauen besuchten St. Peter

Über ein herzliches Willkommen in der katholischen Kirchengemeinde St. Peter Gelnhausen freuten sich 18 Pilger aus Litauen, die am 5. Mai in ihrem Heimatland zu einer Pilgerreise gestartet sind. Zu Fuß pilgern die Frauen und Männer, die zwischen 21 und 72 Jahren alt sind, nach Santiago de Compostela. Nach 4.650 Kilometer wollen sie am 16. Oktober den spanischen Wallfahrtsort erreichen.
Mitglieder des Pfarrgemeinderates und Pfarrer Markus Günther begrüßten die Pilger im Pfarrzentrum. Ein stärkendes Abendessen war vorbereitet. Bevor die Nachtlager aufgesucht wurden, konnten die Pilger noch die Marienkirche besuchen, die zur Freude der Gäste nochmal aufgeschlossen wurde.
Heute, am frühen Morgen, feierten die Litauer Katholiken mit Pfarrer Markus Günther einen Gottesdienst in der Peterskirche. Danach ging es auf „Schusters Rappen“ weiter über Langenselbold nach Bruchköbel, wo das nächste Nachtlager aufgeschlagen wird.

Neupriester Mario Lukes feierte Nachprimiz

Mit einer festlichen Eucharistiefeier feierte der Neupriester Mario Lukes in St. Peter Gelnhausen Nachprimiz. Zahlreich waren die Gläubigen in die Peterskirche gekommen. Im Beisein von Monsignore Hans Höfler begrüßte Pfarrer Markus Günther den ehemaligen Diakon, der nun zum ersten Mal als Priester in dem Gotteshaus die Heilige Messe zelebrierte.
„Während meiner Zeit als Diakon in St. Peter habe ich viel Stärkung für mein weiteres Leben als Priester erfahren“, sagte Mario Lukes, der künftige als Kaplan in Hanau wirken wird. Besonders feierliche war die Eucharistiefeier. Der Kirchenchor unter der Leitung von Maria Huerkamp-Bölting und die Gemeindemitglieder Maria (Violine) sowie Stephan Schwarzkopf (Orgel) setzten musikalische Akzente.
Bevor alle Gemeindemitglieder von Mario Lukes den Einzelprimizsegen empfingen, dankte der Sprecher des Pfarrgemeinderates Uwe Meyer dem Jungpriester für sein Wirken in der Gemeinde. Besonders die Kinder- und Jugendarbeit hob Meyer hervor.
Trotz widrigen Wetters hatte der Pfarrgemeinderat noch einen Empfang im Pfarrgarten vorbereitet. Zum Glück hörte der leichte Nieselregen auf, so dass bei Sekt und Gelnhäuser Stangen genügend Zeit für ein geselliges Beisammensein blieb.

Bei strahlendem Sonnenschein Fronleichnam gefeiert

Bei strahlendem Sonnenschein feierten wir im Stadtgarten Fronleichnam. Groß war die Schar der Gläubigen, die zum Gottesdienst unter freiem Himmel gekommen waren. Pfarrer Markus Günther zelebrierte gemeinsam mit Pfr. Nyembo Monga aus dem Kongo und dem indischen Pater Jerry Louis Sebastin die Eucharistiefeier.
Die Feier von Fronleichnam im Freien sei nicht nur eine Demonstration des Glaubens. „Mit der Feier und der Prozession wollen wir Gott danke sagen für das, was er für uns getan hat“, sagte Pfarrer Günther in seiner Predigt. Unter den Klängen der Bläser, angeführt von Christian Kling, dem Organisten der Gemeinde, bewegte sich die Prozession durch die Altstadt zur Peterskirche. Dort wurde mit dem „Te Deum“ und dem sakramentalen Segen die Feier beendet.

Wochenende der Jugendgruppe St. Peter und der KjG

Am 30. und 31. Mai fand zum ersten Mal ein gemeinsames Jugendwochenende im Pfarrzentrum Gelnhausen statt, das von der katholischen Jugendgruppe St. Peter Gelnhausen sowie der KjG Höchst organisiert wurde.
Weit über 30 Kinder und Jugendliche, darunter auch Flüchtlinge, die in Gelnhausen eine sichere Heimat gefunden haben, nahmen an diversen Workshops teil. So wurden zusammen Spiele kreiert, Textilien gefärbt, gekocht und gebacken. Am Sonntag klang dann das Wochenende nach einem Jugendgottesdienst, der von der KjG Höchst musikalisch begleitet wurde, beim gemeinsamen Grillen aus.
Besonderer Dank gilt Gerd Lehnert von Burger King, der freundlicherweise zum wiederholten Male allen Teilnehmern ein Mittagessen sponserte.

Kommunionkinder besuchten Bibelmuseum

Gelnhäuser und Höchster Kommunionkinder  fuhren am Samstag, 30. Mai 2015, mit dem Zug nach Frankfurt um dort das Bibelhaus zu besuchen. In einer zweistündigen Erlebnisführung lernten die Kinder u.a. wie Abraham und Sara als Nomaden im Beduinenzelt lebten, erkundeten den Tempelberg zu Herodes Zeiten und erlebten eine stürmische Seefahrt in einem Fischerboot auf dem See Gennesaret.

Strahlender Sonnenschein beim Kirchencafe der KiTa

Bei strahlendem Sonnenschein hatte wieder das Kirchencafé unserer Kindertagesstätte geöffnet. Nach einer Eucharistiefeier mit Kinderwortgottesdienst servierten Mitglieder des Elternbeirates sowie des KiTa-Teams im Rosengarten an der Peterskirche leckere Kuchen, Würstchen sowie Kaffee und Kaltgetränke. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher nutzten nach dem Gottesdienst, der von der Jugend der Gemeinde mitgestaltet wurde, die Gelegenheit zum geselligen Beisammensein.

Erstkommunion 2015

Unter dem Leitspruch "Mit Jesus wachsen" feierten 23 Jungen und Mädchen am 12. April 2015 ihre Erstkommunion. Vollbesetzt war die Peterskirche in Gelnhausen, als sie gemeinsam mit ihren Patinnen und Paten sowie Pfarrer Markus Günther und Diakon Mario Lukes in das Gotteshaus einzogen.

Predigt von Pfarrer Günther zur Erstkommunion 2015 Download [111 KB]

Feierliche Osternacht mit gleich drei Taufen

Groß war auch in diesem Jahr das Interesse an der Feier der Osternacht in St. Peter Gelnhausen. Viele Gemeindemitglieder waren in das Gotteshaus gekommen, um gemeinsam die „Nacht der Nächte“ zu feiern. Bereits um 5.30 Uhr loderte das Osterfeuer im Kirchgarten. Feierlich eröffnete Pfarrer Markus Günther die Nacht des Wachens und Betens zum Gedenken an die Auferstehung Jesu Christi von den Toten und damit an den Durchgang vom Tod ins Leben.
Im Beisein der Erstkommunionkinder weihte der Geistliche feierlich das Feuer, während die Osterkerze entzündet wurde. Gemeinsam mit Diakon Mario Luckes zogen Markus Günther, die Messdiener und viele Kirchenmitglieder in die stockdunkle Peterskirche ein, die schnell durch ein "Meer" lodernder Kerzen erhellt wurde.
Der Lichtfeier schloss sich die Tauffeier an, die mit der Allerheiligenlitanei eröffnet wurde. Es wurde das Taufwasser gesegnet. Mit den beiden Schwestern Katrin Köhler sowie Anja Ehrhard sowie deren Tochter Mia Aliena nahm Pfarrer Günther durch das Sakrament der Taufe gleich drei neue Mitglieder in die Gemeinschaft des auferstandenen Christus auf. Katrin Köhler sowie Anja Ehrhard konnten sich dann auch noch über das Sakrament der Firmung freuen. Den Höhepunkt der Osternachtfeier bildet die Eucharistiefeier.
Im Anschluss kamen alle Gemeindemitglieder im Pfarrsaal zusammen, wo fleißige Hände ein tolles Osterfrühstück vorbereitet hatten.

Paschamahl gefeiert

Zum ersten Mal hatte Pfarrer Markus Günther zum Paschamahl ins Gemeindezentrum von St. Peter eingeladen. Mit diesem Mahl eröffnen die Juden in jedem Jahr das Pessachfest, das zu den bedeutendsten jüdischen Festen zählt. Auch das Letzte Abendmahl Jesu war allem Anschein nach ein Paschamahl, an das er anknüpfen konnte, um seinen Weg der Befreiung aus Sünde und Tod vorauszunehmen. So gibt es also einen tiefen Zusammenhang zwischen der Pessach- und der Eucharistiefeier.

Palmsonntag in St. Peter: Hosianna, Jesus ist da

Mit der Palmweihe im Kirchgarten feierte St. Peter Gelnhausen den Palmsonntag. Leider musste wegen des Regens die Prozession ausfallen. Dies konnte den festlichen Rahmen des Familiengottesdienstes nicht stören. Fröhlich sangen die Kinder der KíTa "Hosianna, Jesus ist da".

Aktion "Saubere Stadt" war ein voller Erfolg

„Es war heute sehr lustig mit Euch allen" - Diese Whatsapp-Nachricht einer Teilnehmerin brachte den vergangenen Samstag sehr gut auf den Punkt.
Im Rahmen des Aktionstages "Saubere Stadt" hatte sich auch eine gemischte Gruppe der katholischen Jugend Gelnhausen und von Flüchtlingen getroffen, um Müll im öffentlichen Raum zu entsorgen. Dabei ergab sich natürlich auch die großartige Gelegenheit in Gespräche zu kommen, die von allen Teilnehmern genutzt wurde, sodass viele noch lange nach dem Ende der Aktion zusammensaßen.
Bereits am nächsten Samstag bietet die Kinder- und Jugendgruppe einen gemeinsamen Ausflug für Jugendliche aus der Gemeinde sowie für jugendliche Flüchtlinge an.

Kommunionfreizeit in Herbstein

33 Kommunionkinder von St. Peter Gelnhausen und St. Wendelin Höchst verbrachten vom 4. bis 6. März gemeinsam eine schöne Zeit im Kolpingferiendorf in Herbstein. Die Kinder lernten in einzelnen Gruppen die Bedeutung von Palmsonntag bis Ostern kennen. In den Pausen wurde der Bibelpark erkundet oder Fußball gespielt. Neben gemeinsamen Gruppenspielen stand sogar eine Nachtwanderung auf dem Programm. Es wurde viel gesungen, getöpfert, gebastelt und gelacht. In der abschließenden Eucharistiefeier segnete Pfarrer Markus Günther die selbst gestalteten Osterkerzen, die dann in der Osternacht leuchten werden.

Die Kreuzigungsgruppe in St. Peter verhüllt

Wer jetzt die Peterskirche betritt wird sehen, dass die Kreuzigungsgruppe über dem Hauptaltar verhüllt ist. War im vergangenen Jahr noch ein lilafarbiges Tuch gespannt, ziert diesmal ein künstlerisch gestaltetes Werk den Altarraum. Annette Tönies und Eva König haben das Kunstwerk entworfen und gemalt. Premiere feierte die Arbeit der beiden Künstlerinnen aus unserer Gemeinde bereits an Fronleichnam im vergangenen Jahr. Hier zierte es den Hauptaltar vor dem Rathaus am Obermarkt.
„Unsere Intension war, im Bild darzustellen, dass Jesus bei uns ist. Er ist nicht irgendwo, sondern ganz nah bei uns, bei jedem einzelnen“, so Annette Tönies. Dargestellt werde das Leben, mit all seiner Vielfalt, Dichte, Schönheit, Konzentration, Komplexität, Schwierigkeit aber auch alles was Menschen leben, erleben: Liebe, Hass, Aufmerksamkeit, Ignoranz, Freude, Leid, Respekt, Missachtung, Würde, Lust.
Jesus betete: „Dein Reich komme“. „Dieses Gebet Jesu ist Auftrag an uns, uns glaubend, hoffend und liebend zu engagieren. Beim Kampf von Licht und Dunkelheit in uns und in der Welt müssen wir Partei ergreifen für das Licht“, fügt Annette Tönies hinzu. Das gebrochene Brot in der Mitte sei ein bedeutsames Zeichen Gottes für seine Solidarität mit uns und den Menschen untereinander.
Noch im 19. Jahrhundert war die Kreuzverhüllung allgemeiner Brauch, bis sie im römischen Messbuch 1969 freigestellt wurde. Das neue deutsche Messbuch empfiehlt inzwischen wieder die Neubelebung dieses Brauches. St. Peter Gelnhausen hat sich dem im vergangenen Jahr angeschlossen.

Ein erfolgreiches Jubiläumsjahr beendet

775 Jahre St. Peter, 175 Jahre Pfarrgemeinde, 125 Kindertagesstätte und 75 Jahre Wiedereinweihung der Peterskirche: Diese vier Jubiläen standen im vergangenen Jahr im Mittelpunkt der Aktivitäten in unserer Gemeinde. Zum Abschluss des Jubiläumsjahres hatten Pfarrer Markus Günther sowie der Pfarrgemeinderat zu einem Empfang in das Pfarrzentrum eingeladen.

aus dem GT vom 20.01.2015 aus der GNZ vom 20.01.2015

Segen bringen und Segen sein

Nach einem Familiengottesdienst in der Peterskirche gingen 40 Sternsinger von St. Peter Gelnhausen von Wohnung zu Wohnung und wünschen den Menschen in der Barbarossastadt Gottes Schutz und Segen. „Ihr werden Segen bringen und Segen sein“, so Mario Lukes. In seiner Predigt betonte der Diakon, dass in diesem Jahr für Kinder auf den Philippinen und im Irak Spenden gesammelt werden. Nach einem Frühstück machten sich die Drei Könige“ auf den Weg. Über jeder Tür schrieben sie den Segen „20 * C + M + B *15 – christus mansionem benedicat“ (Christus segne dieses Haus) und sangen das Sternsingerlied.