Gottesdienste KiWoGo & FamiGo Pfarrmitteilungen Predigten Pfarrbüro Aktivitäten Ministranten - KJGN Jugend & Familie Unsere Kindertagesstätte Mini-Club Kirchenchor Frauentreff/kfd Pfarrgemeinderat Neues aus der Gemeinde Ökumene
3. Adventssonntag
11. Dezember 2016
Lesungen: Jess 35,1-6b.10 + Jak 5,7-10
Evangelium Mt 11,2-11
Freut euch im Herrn zu jeder Zeit!
Noch einmal sage ich: Freut euch!
Denn der Herr ist nahe.
Phil 4,4-5

Benefizkonzert in St. Peter

Standing Ovation in der Peterskirche. Zu Gast war der Gospelchor Singin`Joy, der zu Gunsten der Gelnhäuser Tafel zu einem Benefizkonzert eingeladen hatte.

Firmung in der Peterskirche

Während einer festlichen Eucharistiefeier spendete heute in der Gelnhäuser Peterskirche Domdechant Prof. Dr. Werner Kathrein im Beisein von Pfarrer Markus Günther und Diakon Thorstein Thomann 42 Jugendlichen das Firmsakrament.

Ministranten und Firmbewerber in Berlin

Hinter die Kulissen der Bundespolitik blickten Ministranten und Firmbewerber der katholischen Kirchengemeinde St. Peter Gelnhausen. Eingeladen zu dieser Fahrt nach Berlin hatte der heimische Bundestagsabgeordnete und Generalsekretär der CDU, Dr. Peter Tauber. Mit Pfarrer Markus Günther und Heike Knöll vom Pfarrgemeinderat machten sich die Jugendlichen auf in die Bundeshauptstadt, wo ein umfangreiches Programm wartete.
Gleich am ersten Tag wurden die Besucher aus dem Kinzigtal im Presse- und Informationsamt der Bundesregierung begrüßt. Regierungssprecher Steffen Seibert stand zum einem Meinungsaustausch zur Verfügung. Am zweiten Tag ging es in die CDU-Bundesgeschäftsstelle. Am Mittag standen die Besichtigung des Plenarsaals und ein Vortrag über die Aufgaben und die Arbeit des Parlaments auf dem Programm. Es folgte eine Diskussion mit Dr. Peter Tauber. Zum Abschluss des Tages besuchten die Jugendlichen die Ausstellung „Wege, Irrwege, Umwege – Die Entwicklung der parlamentarischen Demokratie in Deutschland“.
Nach einer Stadtrundfahrt durch Berlin waren die Besucherinnen und Besucher im Verteidigungsministerium zu Gast. Danach folgte eine weitere Rundfahrt durch die Bundeshauptstadt. Mit einem Informationsgespräch und einer Führung durch die Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen (ehemalige Zentrale Untersuchungshaftanstalt der Stasi) endete dritte Tag.
Jeder Tag startete mit einem Morgenlob im Hotel. Zum Abschluss am Samstagvormittag fand eine berührende Eucharistiefeier in der Berliner Bischofskirche, der Hedwigskathedrale, statt. Danach ging es mit der Bahn wieder ins Kinzigtal.
Fazit eines Teilnehmers: wir haben viel darüber erfahren, wie Demokratie in unserem Land funktioniert und gesehen, wie wertvoll sie ist, und dass es sich lohnt, sich dafür einzusetzen.

Kommunionkinder stellen sich vor

Während des Familiengottesdienstes stellten sich heute die neuen Kommunionkinder unserer Gemeinde vor. Leider konnten aus gesundheitlichen Gründen nicht alle Kinder kommen.

Zum Sonntag der Weltmission

Zum Sonntag der Weltmission hatte der Pfarrgemeinderat von St. Peter Gelnhausen Frau Aminda Saño in den Pfarrsaal eingeladen. Die Philippinin wirkt in Mindanao, einer Region, die seit Jahrzehnten von Konflikten gezeichnet ist. Dort engagiert sie sich für ein friedliches Miteinander von Christen und Muslimen. Pfarrer Markus Günther begrüßte im Beisein zahlreicher Gemeindemitglieder Aminda Saño.
Sie ist Teil der interreligiösen Silsilah-Dialogbewegung, die sich seit über 30 Jahren für Frieden und Toleranz auf der Insel im Süden der Philippinen einsetzt. Seit 2008 ist sie die Präsidentin der Silsilah-Bewegung. Das Wort „Silsilah“ kommt aus dem Arabischen und bedeutet wörtlich „Kette“ oder „Verbindung“. Die Mitglieder der Bewegung verstehen Silsilah als Metapher für die Verbindung zu Gott und gleichzeitig eine Verbindung der Menschen untereinander.

Firmbewerber stellen sich der Gemeinde vor

Während des Erntedank-Gottesdienstes stellten sich die rund 40 Firmbewerber unserer Gemeinde vor.

Auf dem Jakobusweg nach Gelnhausen

In Vorbereitung auf das Jahr des Reformationsgedenkens (1517-2017), das Christen aller Konfessionen als „Christusfest“ begehen wollen, fand nun die dritte Etappe der Christus-Wallfahrt statt, zu der die Ökumenekommission im Bistum Fulda eingeladen hatte.
Eine kleine Schar von Wallfahrern trotzte dem regnerischen Wetter und traf sich am Samstag an der Kirche St. Johannes Nepomuk in Biebergemünd-Kassel um gemeinsam entlang des Jakobusweges zu laufen. Der Weg, der wieder durch Gebet, Stille und vor allem das Hören auf die Hl. Schrift geprägt war, orientierte sich an einem der bedeutenden Pilgerwege, dem „Jakobusweg“ im Kinzigtal.
Nach einem Halt an der Wendelinuskapelle in Höchst ging es für die Wallfahrer, angeführt von Pfarrer Markus Günther, weiter nach Gelnhausen. Mit einer Vesper wurde der Abschluss der Wallfahrt gefeiert.

Impressionen vom...

... Kirchencafe, zu dem die KiTa St. Peter in den Rosengarten eingeladen hatte. Nach der Eucharistiefeier trafen sich kleine und große Mitglieder der Kirchengemeinde zum geselligen Beisammensein. Bei Kaffee und Kuchen wurde das sonnige Wetter genossen.

Miniclub von St. Peter hat noch Plätze frei

Der Miniclub der katholischen Kirchengemeinde St. Peter Gelnhausen hat seine Sommerpause beendet. „Noch gibt es freie Plätze“, so die Leiterin Martina Füller.
Im nunmehr 10. Jahr gibt es in St. Peter den Miniclub, der für Kinder ab zwei Jahren offen steht. Ziel des Miniclubs ist es, unter Berücksichtigung der Bedürfnisse der Kinder, erste Gruppenerfahrungen zu vermitteln.
Gestaltet werden die Vormittage nach kindgerechtem Rhythmus: spielen, gemeinsames Frühstück, basteln, singen und ab und zu wird ein kleiner Ausflug in den nahe gelegenen Stadtgarten gemacht.
Durch das Zusammensein und die gemeinsamen Erlebnisse, bei denen sich auch Eltern einbringen, mit Gleichaltrigen, ist der Miniclub eine sehr gute Vorbereitung auf den Kindergarten.
Der Miniclub befindet sich im Deutschordenhaus, Holzgasse 17. Dort gibt es einen, extra für die „Kleinen“ eingerichteten Raum. Öffnungszeiten sind donnerstags und freitags von 09.00 bis 12.00 Uhr. Nähere Informationen bei: Martina Füller, Tel. 06058-918016

More than words

Tosender Applaus und Standing Ovations waren der Lohn für die Sopranistinnen Felina Mathes und Dorina Reichling sowie Alona Chandler am Piano. Mit modernen und traditionell-volkstümlichen Werken, unter anderem von Amanda McBroom, Celtic Woman und Robert Lowry, begeisterten die drei Künstlerinnen in der Gelnhäuser Peterskirche.
Pfarrer Markus Günther begrüßte die vielen Besucher in dem Gotteshaus, das wegen seiner tollen Akustik gerne auch als Konzertsaal genutzt wird. „More than words - Wo Sprache keine Worte mehr findet, fängt Musik an“, unter diesem Motto stehe der Konzertabend, sagte der Geistliche, der den Abend mit meditativen Texten bereicherte. Die wunderschönen Texte und eingängigen Melodien, werden von den Besucherinnen und Besuchern so schnell nicht wieder vergessen werden.

Impressionen von unserem Pfarrfest

Ein tolles Sommerfest feierten unsere Kirchengemeinde sowie die Kindertagesstätte am vergangenen Sonntag. Diesmal stand das Fest unter dem Motto „Petrus, der Menschenfischer“. Dieses Thema stand auch im Mittelpunkt des Familiengottesdienstes, das die Kleinen der KiTa zusammen mit einer neuen Musikgruppe anschaulich in Szene setzten.
Anschließend ging es am Pfarrzentrum weiter. Strahlender Sonnenschein begleitete die Feier. Schnell bildete sich eine Schlange am Grill, wo der Duft von Bratwürsten, Steaks frischer Pizza und Leckerem aus der philippinischen Küche die Besucher anlockte. Eine große Auswahl bot die Salattheke, für die zahlreiche Gemeindemitglieder und KiTa-Mütter die besten Rezepte ausgesucht hatten. Auch an der Kuchentheke fanden die Leckereien großen Anklang.
Richtig viel Freude bereitete das Programm für die kleinen Besucher. Spaß hatten die Jungs, nicht nur im großen Sandkasten, sondern auch auf der großen Schaukel. Der Renner bei den Mädchen war wieder das Bemalen der Gesichter. Zahlreiche Bastelangebote, bei denen der Fisch im Mittelpunkt stand, lockten die Kleinen ebenso an.

Neun neue Ministranten in St. Peter

Verstärkung haben seit heute die Messdiener von St. Peter Gelnhausen. Während einer Eucharistiefeier nahm Pfarrer Markus Günther neun Mädchen und Jungen in den Kreis der Ministranten auf. Stolz zeigten am Ende des Gottesdienstes Wilhelmine Berschemunski, Fabrizio Marino, Mathilde Bahlke, Mathilda Knöll, Martina Scaglione, Alessia Celerino, Amelie Maier, Josian Fares und Majed Obaiel ihre Ausweise.

Tosender Applaus, Standing Ovations: Mit dem Klassik-Pop-Oratorium „Maria“ begeisterten der Singkreis St. Anna Somborn, eine Orchesterband und die Solisten Julia Roth (Sopran) in der Rolle der Maria, Ralf Emge (Tenor) als Gabriel und Martin Bous (Bariton) in der Rolle des Zacharias in der Peterskirche Gelnhausen.
Unter der Leitung von Helmuth Smola kam ein besonderes Werk zur Aufführung, das vom Komponisten und Kirchenmusiker Thomas Gabriel geschaffen wurde. Die Texte orientieren sich am Lukas-Evangelium. Die Textgestaltung stammt vom Eugen Eckert.

Impressionen von der getanzten Vesper


Thorstein Thomann ist neuer Diakon

Pfarrer Markus Günther stellte den neuen Diakon Thorstein Thomann der Gemeinde vor.

Am vergangenen Sonntag stellte Pfarrer Markus Günther in St. Peter Gelnhausen und St. Wendelin Höchst mit Thorstein Thomann einen neuen Diakon vor. Weiter lesen...

Benefizkonzert der Gruppe Sandkorn

Hier ein kurzer musikalischer Ausschnitt aus dem Benefizkonzert der Gruppe Sandkorn in St. Peter. Im Vordergrund Mitglieder eines Gitarrenkurses, den Angela Meyer in der Kirchengemeinde anbietet. Der Erlös der Veranstaltung geht an die ökumenische Flüchtlingshilfe Gelnhausen.

Erstkommunion in unserer Gemeinde

22 Mädchen und Jungs empfingen während eines festlichen Gottesdienstes in der Peterskirche von Pfarrer Markus Günther zum ersten Mal das heilige Brot und wurden damit in die Mahlgemeinschaft mit Jesus aufgenommen.„Gott hat ein Herz für uns“, so lautete in diesem Jahr das Motto der Erstkommunion in unserer Gemeinde. „So viele gute Worte und Sätze und Gedanken mit dem einen Begriff Herz. Eigentlich bedarf es keiner Predigt mehr, denn es wurde deutlich: Gott hat ein Herz für uns“, so Pfarrer Günther.
„Aber: Wie schaut es bei uns aus: wie nahe sind wir dem göttlichen Herzen? Nehmen wir die Liebe Gottes dankbar an? Merken wir überhaupt, dass Gott uns liebt, dass er ein Herz für uns hat? Ein Leben auf dem Glauben mit der Nachfolge Jesu bedarf eines weiten, offenen und liebenden Herzens. Ein Herz nicht aus Stein, sondern aus Fleisch und Blut, wie es der Prophet Ezechiel gesagt hat“, fügte Pfarrer Günther hinzu.

Gedanken zum Weißen Sonntag/Sonntag der Göttlichen Barmherzigkeit 2016 von Pfarrer Markus Günther Download [109 KB]